Warum Procain-Infusionen?



Bei den von uns entwickelten Revitalisierungs-Infusionen ist
der Hauptwirkstoff Procain. Procain ist ebenso alt wie Aspirin:
100 Jahre. Und so wie Aspirin ganz neue Anwendungsgebiete
erobert hat („Blutverdünnung“), so gilt dies auch für Procain. 


Schon 1950 publizierte Dr. Walter Huneke über die „verjün-
gende“ Wirkung von Procain, ebenso, wie die rumänische Wissenschaftlerin Prof. Ana Aslan (1954). In der Neuraltherapie beobachtete Hahn-Godeffroy seit 1985 die energiespendende Wirkung von Procain.
 

2003 fand ein Team der Georgetown University/Washington
eine Bestätigung von Huneke, Aslan und Hahn-Godeffroy:


Procain hemmt das Schlüssel-Enzym für die Herstellung
des Stress-Hormons Cortisol im Organismus - ähnlich
wie die bekannten Statine (Cholesterinsenker): aber
ohne deren Nebenwirkungen.
 

Das Enzym heißt HMG-CoA-Reduktase. Literatur: 1. Xu,J. et al (2003) JPET307: 1148-1157,
2. Meyer, R. (rme) (2005) Dtsch Arztebl online 19.4.05, 3. Hahn-Godeffroy, J. (2007):
Komplement.integr.Med.:32-34, 4. Dodt, C. et al (2009): Internist: 36-41


Procain be
wirkt, ebenso wie neuerdings für die Statine
beobachtet


• einen krebspräventiven Effekt (Darm-, Pankreas-,
 Prostata-Brustkrebs)
• einen antidepressiven Effekt • eine Stabilisierung der
 Alzheimerschen Krankheit
• eine Stabilisierung der Altersvergesslichkeit
• eine Stabilisierung des Knochenstoffwechsels
• einen anti-entzündlichen Effekt, etwa bei
 Autoimmunerkrankungen
(CRP sinkt)
• einen Rückgang von Blutdruck und Schlaganfallrisiko


weitere Informationen zu Procain finden Sie unter:
http://procain.hahn-godeffroy.de/


Dr. J.D. Hahn- Godeffroy


Lesen Sie dazu im Neuraltherapie.Blog:

"Es wird höchste Zeit, mit Procain-Legenden aufzuräumen, die sich auf Beipack-Zetteln sowie im Internet hartnäckig halten, wie sich zeigen wird, ohne Substanz.":

Zur Arzneimittelsicherheit von Procain in der Neuraltherapie
Von Dr. med. J.D. Hahn-Godeffroy | 8.Dezember 2012